Auch ich bin in Mecklenburg aufgewachsen, war viel in Wäldern und am Meer unterwegs und habe Stunden in der Krone meines Lieblingskirschbaums in unserem Garten hinter dem Haus verbracht. Mit sechs Jahren hatte ich einen klaren Berufswunsch. Ich wollte Zauberin werden. Eine echte natürlich! Ich wollte Frieden für die Welt zaubern. Und während mir meine Eltern erklärten, dass man nicht zaubern könne, nahmen mich meine Geister in die Lehre.

Mein irdisches Leben verlief in Kringeln, im Zickzack und hoch und runter. Ich machte eine Ausbildung, ging zur Uni und war lange auf der Suche nach einem geeigneten Beruf für mich. Nach einer Phase der Rebellion und einer Phase des Versuchs, mich anzupassen, lernte ich die Selbstliebe. Ich begann, die zu sein, die ich bin und mein Leben so einzurichten, dass ich mich mit mir selbst wohl fühlte.

Auf meinem Weg führten mich meine geistigen Freunde durch tiefe Prozesse der Selbsterkenntnis. Ich nahm meine Größe an und auch mein Kleinsein, meine Stärken und das, was wir Menschen gerne Schwächen nennen. Ich lernte mich zutiefst kennen, bis in die verborgensten Ecken meines Unterbewusstseins hinein. Meine Geister ließen nicht zu, dass ich auch nur einen kleinen Teil von mir nicht lieben lernte, denn "wie innen, so außen". Das war ihre Art, mir die bedingungslose Liebe beizubringen.

Nach dieser Initiation begann ich im Jahr 2003 schamanische Techniken zu praktizieren. Seit 2009 begleite ich Menschen durch ihre inneren Prozesse zu sich selbst, zu Freiheit, Selbstverantwortung und bedingungsloser (Selbst)liebe.